Category Archives: Things I Read

Hydrogen – the next hoax, after nuclear energy

I’ve been telling this story since the nineties, but the players don’t listen, because they don’t want to. Hydrogen and fuel cells are one way of driving electric cars, but far from the best. There may be some aspects that are helpful, but the downsides are way too big. But – and that is why it is being pushed – you need a monoplists’ industry behind it – that is what drives the wet dreams of leaders in tech – and which I don’t understand. Not at all.

 The Hydrogen Hoax – The New Atlantis … :

The New Energy Charlatans

The idea of hydrogen as the fuel of the future dates back to Jules Verne, and by the 1930s was a staple of science fiction. With the advent of nuclear energy after World War II, technologists expected that atomic power would provide electricity “too cheap to meter” — electricity that could be used to produce pure hydrogen at low cost, which could then be used as a fuel. By the 1970s, however, it was apparent that nuclear energy, while potentially competitive with conventional power, did not usher in a new golden age of cheap electricity. Still, researchers devoted to the idea of the “hydrogen economy” soldiered on, and with increased public concern about carbon dioxide emissions in the 1990s and about America’s dependence on foreign oil after 9/11, the pro-hydrogen crowd seized a new opportunity to make their pitch. Incredibly, the Bush administration swallowed it, hook, line, and sinker. As a result, over the past six years, billions of dollars have been dished out to national labs, auto companies, fuel-cell firms, and other beneficiaries of government largesse on hydrogen show projects that have no practical application.

Ein wunderbarer Einstieg in eine Youtube-Nylonpunk-Session …

Donnerstag, Feierabend, noch ein halber Tag bis zum Wochenende. Das WLAN im ICE sitzt, und dank der Taz von heute bin ich auf die Eimer gestoßen. Seitdem läuft Youtube Autoplay und ich habe soo viele neue Begriffe gelernt, zum Beispiel “Nylon Punk”. Allerdings auch so manche nicht jugendfreie Sache wie etwa Schnipo Schrankes “Pisse” oder so…

Acht Eimer Hühnerherzen – Kerosin” (Official Video) – YouTube 

Faber – Wem du´s heute kannst besorgen – YouTube 

Schnipo Schranke – Pisse – YouTube

Die Aeronauten – Ottos kleine Hardcore Band (Videoclip) – YouTube … : 

Gut dazu passt diese Band aus Regensburg; Skavaria – Tanz um Dein Leben – YouTube … (auch wenn das eher zeigt, das Regensburg schon Balkan ist.) 

Faber – Sei ein Faber im Wind (Lyric Video) – YouTube … 

Von Wegen Lisbeth – Lang lebe die Störung im Betriebsablauf (Offizielles Musikvideo) – YouTube … 

Und noch ein Uraltklassiker: kettcar – Landungsbrücken raus (Offizielles Video) – YouTube 

Diet Coke anybody?

New research casts doubts on safety of world’s most popular artificial sweetener : Press releases : … : News : University of Sussex … :

The new study points out the EFSA panel discounted the results of every single one of 73 studies that indicated that aspartame could be harmful while treating 84% of studies providing no prima facie evidence of harm as unproblematically reliable. Since 1974, studies and scientists have warned of the risks of brain damage, liver and lung cancer, brain lesions and neuroendocrine disorders from consuming Nutrasweet, which is found in thousands of products around the world including diet soft drinks.

Randomly stalling 20 % of autonomous cars is enough… to stall cities.

Hackers Could Use Connected Cars to Gridlock Whole Cities | Research Horizons | Georgia Tech’s Research News … :

Randomly stalling 20 percent of cars during rush hour would mean total traffic freeze. At 20 percent, the city has been broken up into small islands, where you may be able to inch around a few blocks, but no one would be able to move across town,” said David Yanni, a graduate research assistant in Yunker’s lab.

Biblis 1988 – das deutsche Beinahe-Tschernobyl.

„Wir haben sagenhaftes Glück gehabt“ Fast ein Jahr lang hielten – DER SPIEGEL 50/1988

Das waghalsige Manöver der Reaktormannschaft in Biblis, eine der schwersten Störungen in der Geschichte der bundesdeutschen Kernkraftwerke, offenbart aufs neue, wie nahe am Abgrund einer großen nuklearen Katastrophe auch die bundesdeutschen Atomzentralen operieren.

(…)

So kam die Bedienungsmannschaft in Biblis mit dem Schrecken davon – aber mit einem Schlag geriet dabei auch die gesamte Sicherheitsphilosophie der Kerntechnik durcheinander. Denn ausgerechnet diese Art von Zwischenfall war von Konstrukteuren, Betreibern und ihren wissenschaftlichen Helfern stets als extrem unwahrscheinlich bezeichnet und folglich dem hinnehmbaren Restrisiko zugeschrieben worden.

(…)

Daß der Vorfall dennoch ans Licht kam, verdanken die Bundesdeutschen nur den Recherchen einiger Mitarbeiter des amerikanischen Fachblattes “Nucleonics Week”. Nüchtern, aber präzise enthüllten sie, daß die Reaktorfahrer von Biblis genau jene Art von Leck riskiert hatten, von der es in der schon 1975 erstellten großen Reaktorsicherheitsstudie der US-Atombehörde NRC (Nuclear Regulatory Commission) hieß, daß das betroffene System “wegen des Überdrucks versagen” könnte, “was die Kernschmelze und den Austritt von Radioaktivität außerhalb des Containments auslösen würde”. Zugleich berichtete das Blatt von der Verwunderung der NRC-Experten über den laschen Umgang der deutschen Behörden mit dem Vorfall. “Wenn es in einem US-Kraftwerk passiert wäre”, so ein NRC-Kontrolleur, “hätten wir ohne Zweifel innerhalb von Stunden ein Inspektionsteam vor Ort gehabt.” Die Anlage wäre sicher “für eine lange Zeit abgeschaltet geblieben”.

(…)

Nahtlos, geradeso, als habe es die Katastrophe von Tschernobyl und den Hanauer Atomskandal niemals gegeben, setzten so die Herren des Atomstroms und ihre Kontrolleure in den Ministerien die Tradition der “systembedingten Verschleierung” (“Süddeutsche Zeitung”) fort, wie sie der bundesdeutschen Atomwirtschaft seit je eigen ist.

(…)

Und stets war der Betreiber RWE bemüht, nicht allzuviel davon an die Öffentlichkeit gelangen zu lassen. Kritiker sprechen von “planvoller Informationsverweigerung”.

(…)

Daß ebendiese unvermeidbare Einstellung des Personals in Atomanlagen alle Sicherheitsphilosophien im Kern haltlos macht, quälte auch den führenden sowjetischen Fachmann für Reaktorsicherheit, Valerij Legassow.

“Es wuchs”, schrieb er in seinen Memoiren, “eine Generation von Ingenieuren heran, die ihre Arbeit fachmännisch beherrschten, die sich aber gegenüber den Apparaten und den Sicherheitssystemen unkritisch verhielten.”

Deshalb, so gestand Legassow nach der Tschernobyl-Katastrophe, “quälte mich der Wurm des Zweifels, weil mir aus meiner Sicht des Fachmannes schien, daß etwas Neues unternommen werden muß, daß man beiseite treten muß und die Dinge anders machen”.

Daß ihm das nicht rechtzeitig gelang, hat er wohl nicht verwinden können. Legassow, so teilte die “Prawda” im April dieses Jahres lapidar mit, sei “aus dem Leben gegangen”. Er hatte sich erhängt.

 

Legassow, da war doch erst kürzlich was: 

EvilGnome… Desktop malware for Linux. Finally. Or…?

 Intezer – EvilGnome: Rare Malware Spying on Desktop Users … :

Consequently, the Linux malware ecosystem is plagued by financial driven crypto-miners and DDoS botnet tools which mostly target vulnerable servers. This explains our surprise when in the beginning of July, we discovered a new, fully undetected Linux backdoor implant, containing rarely seen functionalities with regards to Linux malware, targeting desktop users.